Sehr geehrte Eltern,

erwartungsgemäß erreichen uns eine Vielzahl von Fragen im Zusammenhang mit der Ankündigung unseres Schulträgers, allen Schülerinnen und Schülern ab kommendem Schuljahr 2020/21 ein iPad zur Verfügung zu stellen.

Gern stellen wir hier die derzeit zehn häufigsten Fragen und unsere Antworten zusammen.

  1. Muss ich für mein Kind unbedingt so ein iPad für 7,-€ pro Monat leihen und ist es auch versichert?

Nein, eine Verpflichtung durch die Eltern zur Teilnahme an der Ausleihe besteht nicht. Allerdings empfehlen wir als Schule die Anschaffung nachdrücklich. Für Eltern, die ohnehin an der Schulbuchausleihe teilnehmen und dort von der Zuzahlung befreit sind, entfällt die Leihgebühr vollständig. Aber auch diese Eltern müssen sich anmelden, um die Leih-iPads für Ihre Kinder zu erhalten. Die 7,-€ Leihgebühr beinhalten den Service und die Wartung des Gerätes durch die Kreisverwaltung. Eine allgemeine Geräte-Versicherung, die auch im Falle des Verlustes zu 100% einspringt, ist aber nicht enthalten. Die Schülerin / der Schüler bzw. dessen Eltern haften aber nur, wenn Schäden fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführt werden. Die Schutzhülle muss beispielweise immer benutzt werden. Bei technischen Defekten am Gerät erhält die Schülerin oder der Schüler umgehend ein anderes iPad. Schäden müssen natürlich der Schule angezeigt und es muss ein entsprechendes Schadensformular ausgefüllt werden. Die Schule hält Ersatzgeräte bereit. Bei Diebstahl des iPads haben die nutzungsberechtigte Person oder die Personensorgeberechtigten umgehend Strafanzeige zu erstatten. Die polizeiliche Anzeige ist unaufgefordert der Kreisverwaltung zu übermitteln.

  1. Ich habe für mein Kind bereits ein iPad bzw. ein anderes Tablet angeschafft, kann es das im Unterricht nicht auch verwenden?

Eigene iPads oder andere Tablets sollen nicht (mehr) im Unterricht verwendet werden. Andere (Android- oder Windows-)Tablets scheiden schon deswegen aus, weil die Apps und Lizenzen vollkommen andere als für das in iPads eingesetzte Betriebssystem iOS sein können. Die iPads des Landkreises Mainz-Bingen werden über ein sogenanntes Mobile Device Management (MDM) aus der Ferne administriert. Das bedeutet beispielsweise, dass für bestimmte Programme Lizenzen (durch die Schule) angeschafft werden und dann automatisch (aus Ingelheim) auf die iPads aufgespielt werden. Private Geräte können in das MDM nicht eingebunden werden. Andererseits können bestimmte Programme auf den Leih-iPads des Schulträgers nicht gelöscht werden. Wenn man sie löscht, sind sie in wenigen Stunden wieder da. Auch das ist bei privaten Geräten natürlich anders.
Zudem hätten Schülerinnen und Schüler mit privaten Geräten unter Umständen Vorteile, wenn dort bestimmte (kostenpflichtige) Applikationen aufgespielt sind, die in den zentralen Leihgeräten absichtlich nicht vorhanden sind. Private iPads haben vielleicht auch eine Telefonfunktion („Cellular“) und könnten für Telefongespräche genutzt werden. Das würde den Schulalltag doch stören.
Für eine Übergangszeit ist es möglich, dass Schülerinnen und Schüler, die im nächsten Schuljahr 2020/21 die MSS12 oder MSS13 besuchen, ein privates iPad weiterhin im Unterricht benutzen. Allerdings muss allen Schülerinnen und Schülern klar sein, dass sie möglicherweise Nachteile durch die Nutzung eigener Geräte in Kauf nehmen.

  1. Ersetzen die iPads jetzt die Schulbücher?

Nein, noch nicht. Es gibt derzeit noch eine Vielzahl offener, ungeklärter Fragen zu digitalen Schulbüchern. Bestimmt können bestimmte Arbeits- bzw. Zusatzmaterialien zu (gedruckten) Schulbüchern in digitaler Form auf den iPads kurzfristig eingesetzt werden. Gleichwohl planen wir mittelfristig, viele Schulbücher (oder auch den schweren Schulatlas) durch digitale Versionen zu ersetzen. Für das Mitte August beginnende Schuljahr 2020/21 ist das allerdings noch nicht möglich.

  1. Weshalb setzen wir mit der Anschaffung von iPads ausschließlich auf Produkte des US-amerikanischen Herstellers Apple?

Diese Entscheidung hat der Landkreis Mainz-Bingen als unser Schulträger schon vor vielen Jahren getroffen. Die Schulen des Landkreises können jetzt keine anderen Hersteller auswählen. Dennoch halten wir die Entscheidung für Apple weiter für nachvollziehbar und im Prinzip für richtig. Sind mehrere Systeme gleichzeitig im Einsatz, sorgt das häufig für Probleme.

  1. Für wen gilt das Angebot des Landkreises?

Es gilt für alle Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums, die im kommenden Schuljahr die Stufen 7 bis 13 besuchen. Wenn man die Schule verlässt, muss die Schülerin oder der Schüler das iPad natürlich zurückgeben. Für unsere Stufen 5 und 6 sind derzeit noch keine iPads für den Unterricht vorgesehen.

  1. Was ist das für ein iPad – Modell und wie lange behält man es?

Das fabrikneue Leih-iPad des Landkreises ist ein 10,2´´ großes 128 GB-Modell mit WiFi-Zugang (7.Generation, 2019). Es hat ein sogenanntes Retina-Display und ist mit einem Bluetooth-Stift „beschreibbar“. Der aktuelle Ladenpreis für dieses Modell dürfte zwischen 445 und 500 Euro liegen. Der Stift kostet ca. 50,-€, die Schutzhülle ca. 10,-€. Die Nutzungsdauer ist derzeit auf vier Jahre ausgelegt, dann gibt es wohl ein neues Gerät. Das Zubehör besteht aus Netzteil, Ladekabel, STM Dux Schutzhülle und Logitech Crayon Stift.

  1. Welche pädagogisch sinnvolle Einsatzmöglichkeiten des iPads gibt es?

Das iPad kann sowohl für die Schule im Unterricht als auch zu Hause privat genutzt werden. An unserer Schule gibt es bereits ein Medienkonzept, welches den sinnvollen Einsatz von iPads einschließt. Eine Reihe von guten, fächerspezifischen Ideen und Unterrichtssequenzen wurden bereits in unseren schulinternen Arbeitsgruppen gesammelt und teilweise sogar erprobt. Die iPads werden der notwendigen Digitalisierung einen weiteren Schub geben.

  1. Gibt es für Lehrkräfte auch diese iPads?

Ja, Lehrkräfte unseres Gymnasiums erhalten die identischen Geräte. Allerdings ist hier eine private Nutzung eingeschränkt. Es handelt sich dabei um iPads, die im Prinzip zur Ausstattung der Schule und bestimmter (Fach-)Räume gehören.

  1. Ist dieses Angebot des Schulträgers durch die „Corona-Krise“ bedingt?

Ja, so kann man das sehen. Die Anschaffungen waren ohnehin geplant, aber nicht schon für diesen Sommer 2020. Die Krisensituation und die damit verbundenen Schulschließungen haben den Digitalisierungsprozess in allen Schulen erheblich beschleunigt. Da möglicherweise auch im kommenden Schuljahr mit Phasen von digitalem Heimunterricht zu rechnen sein wird, wurde Anfang Mai 2020 die Anschaffung einstimmig im Kreistag beschlossen. Damit kann in der Tat verhindert werden, dass Schülerinnen und Schüler, die bisher über keine Endgeräte verfügten oder nur sehr begrenzten Zugriff darauf hatten, von digitaler Bildung weitgehend ausgeschlossen werden. Die Leih-iPads werden daher zweifellos für mehr Bildungsgerechtigkeit sorgen. Die Schulgemeinschaft begrüßt diese großzügige Entscheidung ausdrücklich. In anderen (umliegenden) Städten und Landkreisen existiert so ein Angebot übrigens nicht.

  1. Bis wann und wie muss man sich für die Ausleihe der iPads anmelden?

Spätester Termin ist Dienstag, 16.Juni 2020. Bitte informieren Sie sich in diesen Schreiben. Die Anmeldung erfolgt sinnvollerweise über diese E-Mail-Adresse. Am besten ist es, wenn Sie im Betreff direkt angeben: „iPad Gym Oppenheim – [Name, Vorname Ihres Kindes]“.

Kontakt